Wir über uns
Termine & Links
Tipps & Tricks
Berichte
Mitglied & Impressum


Besucher

seit über

25 Jahren

BUND in Rosbach


Liebe Besucher unserer Homepage,

der BUND Ortsverband Rosbach vor der Höhe möchte sich Ihnen vorstellen.

Auf unserer Homepage wird immer einiges Aktuelles über uns zu lesen sein. Wir werden von Aktionen berichten und auf kommende Termine hinweisen. Seien Sie gespannt - und schauen Sie doch öfters mal bei uns herein!!!

Schreiben Sie uns, wenn Sie Anregungen, Ideen, Fragen usw. haben - an info@bund-rosbach.de.

Ihr BUND OV Rosbach vor der Höhe


Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) e.V. ist entsprechend §3 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes eine vom Bundesumweltamt anerkannte Umwelt- und Naturschutzvereinigung

Baumpflanzaktion am 21.04.2018 in Rodheim am Kreuzweg (Bild: U. Steib)

Informatives:

Neu: BUND Rosbach auf dem Blütenfest

Am 28.04. ist der BUND Rosbach mit seinem Schäferwagen im Rahmen des Blütenfestes beim Vereinsnachmittag dabei. Zwischen 14:00 bis 18:00 Uhr werden wir Informatives zum Thema Schmetterlinge, Sonnenenergie uvm. präsentieren - für groß und klein. Auch kann man dort schon Solarmodellautos für das 4. Solarmodellauto-Rennen am 15.06.2018 erwerben.
Jedes Kind, das uns um Punkt 15:00 Uhr in einem erkennbaren, bunten Schmetterlings- oder Bienenkostüm an unserem Stand überrascht, bekommt von uns dafür eine kleine Überraschung geschenkt!!! (US)


Neu: Laubwald - unser Wasserspeicher von morgen

Am 21.04.2018 von 10:00 – 13:00 Uhr fand in der Nähe des Rodheimer Wasserhochbehälters eine große Baumpflanzaktion für die ganze Familie statt. Veranstalter war Hessen Forst, BUND und NABU in Zusammenarbeit mit dem Magistrat der Stadt Rosbach v. d. Höhe.

Rosbachs Wassermeister erläuterte außerdem die Nutzung und Funktion des Wasserhochbehälters vor Ort. (US)


Rosbacher Forum zum Thema "Wildkatze"

Zum Thema "Die Wildkatze - heimliche Bewohnerin unserer Wälder" fand am 09. April 2018 im Rahmen des Rosbacher Forums in der Wasserburg in Rosbach ein reich bebildeter, zweistündiger Vortrag statt. Nachdem Herr Sill in Vetretung der Stadt Rosbach ein paar aufschlussreiche Einführungsworte gesprochen hatte, gab er das Wort weiter an Uwe Steib vom BUND Rosbach. U. Steib begrüßte die Gäste, unter anderem Mitglieder der befreundeten NABU-Ortsgruppe, und die Referentin Susanne Schneider, Managerin Naturschutzprojekte des BUND Hessen und Projektkoordinatorin des Wildkatzenprojekts.

Über 25 Zuhörer lauschten den Ausführungen der Wildkatzenexpertin über die Biologie, der Lebensweise und den Lebensräumen der wilden Samtpfote und erfuhren, dass die Wildkatze nicht etwa eine weggelaufene Hauskatze, sondern ein Wildtier sei, das ein scheues und verborgenes Leben in unseren Wäldern führe. Strukturreiche Laubmischwälder mit Lichtungen und Waldrändern seien für die Wildkatze idealer Lebensraum, wo sie ihre Jungen großziehen könne. "Durch den Verlust ihrer Lebensräume und eine starke Bejagung war sie fast ausgerottet und konnte nur in wenigen Gebieten Hessens, wie dem Rheingau-Taunus oder dem Nordhessischen Bergland, überdauern. Dank umfangreicher Schutzmaßnahmen können sich die Bestände langsam wieder erholen und die Wildkatze breitet sich aus", berichtete Susanne Schneider. Damit sich die Wildkatze ihre Lebensräume zurückerobern und der genetische Austausch zwischen den Populationen aufrecht erhalten werden könne, sei zudem eine Vernetzung der Waldgebiete mit so genannten "grünen Korridoren" sehr wichtig.

Bereits seit 2004 setzt sich der BUND in seinem "Rettungsnetz Wildkatze" für einen Waldbiotopverbund ein. Die Wildkatze fungiert dabei als Leitart und steht als Stellvertreterin für viele weitere Tierarten wie Rothirsch, Fuchs oder auch die kleine Haselmaus. Doch auch heute lauerten noch viele Gefahren für die Wildkatze, sagte Susanne Schneider. Allen voran stünde die Zerschneidung der Landschaft durch Straßen und intensiv genutzte landwirtschaftliche Flächen. "Der Verkehrstod ist die häufigste Todesursache für die Wildkatze. Daher müssen Konfliktstellen an Straßen unbedingt durch Querungsmöglichkeiten entschärft werden", fordert die Expertin. Mit dem Aufruf, dass zum Schutze der Wildkatze und ihrer Lebensräume alle Interessensgruppen - Jäger, Naturschützer und Landwirte - zusammenarbeiten müssen, beendete die Referentin ihren Vortrag und gab den Raum frei für die Fragen des Publikums. (SS&US)

Das Rosbacher Forum, das getragen wird durch die Stadt Rosbach v.d.H. sowie den Naturschutzverbänden BUND und NABU, hat sich die Aufgabe gestellt Bürgerinnen und Bürger über Themen des Natur- und Umweltschutzes zu informieren und das Interesse an diesem Themenkreis zu fördern.

Als öffentliche Folgeveranstaltung des BUND Hessen gab es das Frühlingserwachen auf dem Wildkatzenpfad am Sonntag, 15. April 2018. Noch in der Dunkelheit um 5:30 Uhr starteten über 20 Teilnehmer bei leichtem Nieseln  eine Sonnenaufgangstour mit einem kleinen Aufstieg zum Wintersteinturm. Früh an diesem Morgen erwachten die ersten Vögel und stimmen mit ihrem Gesang auf den anbrechenden Frühlingstag ein - das Nieseln hielt inne. Oben auf dem Turm erlebten die Teilnehmer wie bestellt einen herrlichen Sonnenaufgang. Man hatte vom Wintersteinturm auch einen herrlichen Blick gen Osten, in die Wetterau und die Skyline von Frankfurt. Es wurde Zeit, mehr über das Leben und die Erforschung der Wildkatze zu erfahren und wer könnte dies besser nahe bringen als die Expertin Susanne Schneider vom BUND Hessen. Ihren Ausführungen gespannt lauschend ging es entlang des Wildkatzen-Walderlebnispfads zurück zum Parkplatz Winterstein, wo die Tour nach insgesamt 7 Kilometern endete.



Amphibienwanderung ist abgeschlossen

Nachdem es milder und nass geworden war, wandern Amphibien wieder bundesweit zu ihren Laichplätzen. Seit dem 09.03.2018 wollten auch wieder Amphibien die Landesstraße L3352 zwischen Rodheim und Rosbach überqueren. Allabendlich waren Amphibienschützer der beiden Umweltverbände BUND und NABU aus Rosbach und Bürger der Stadt Rosbach ehrenamtlich unterwegs. Sie sammelten die wartenden Amphibien am Zaun ein und brachten sie sicher auf die andere Straßenseite.

Was aktiver Artenschutz bedeutet, wie die Amphibienschützer arbeiten, wie die unterschiedlichen Amphibienarten, die gefunden werden, bestimmt werden und vieles, vieles mehr konnten Interessierte am Amphibienschutzzaun am 16.03.2018 und am 29.03.2018 zur Abenddämmerung selbst erleben. (US)


Jährliche Mitgliederversammlung am 07.03.2018

Am 07.03.2018 fand die jährliche Mitgliederversammlung statt. Es wurden das Protokoll der letzten Mitgliederversammlung und der Jahresbericht von D. Kurt und der Kassenbericht von U. Steib vorgetragen. Im Anschluss wurde der Vorstand entlastet.
Darauf folgend standen Neuwahlen an.  Dieter Kurth (bis dato Vorsitzender), Norbert Schön (bis dato stellv. Vorsitzender) und die Beisitzer Christina Schön und Markus Schäfer sind von ihren Posten zurückgetreten und stehen auch nicht mehr zur Verfügung.
Da noch Vorstandsposten neu zu besetzen sind, wird es in naher Zukunft eine außerordentliche Mitgliederversammlung geben, um die noch offenen Posten zu besetzen. Dazu wird frühzeitig eingeladen.
Sachanträge lagen keine vor.
Neue Postanschrift bis auf weiteres: BUND Rosbach, Hauptstraße 89 b, 61191 Rosbach

Natur-Scout-Event "Rund um die Kuh" am 28.10.2017

Am 28.10.2017 waren 14 Natur-Scouts des BUND Rosbach – Kinder zwischen 6-13 Jahren – zum Thema „ Rund um die Kuh“ unterwegs. Zuerst führte sie Christina Schön, Landwirtin in Niederrosbach an den Weiden der noch draußen stehen Kühen und Ochsen vorbei, um mit Gerd Joachim, Umweltpädagoge, einen Eindruck über die artgerechteste Art der Kuhhaltung zu vermitteln. Beim Füttern wurde die Rangfolge innerhalb der kleinen Herde deutlich: Der Stärkste zuerst. Trotz allem sind Kühe soziale Tiere und leben in Herden, wie ursprünglich auch das Wildrind.
Auf dem Simon'schen Hof, auf dem auch andere Tiere, wie neugierige Hühner, Kaninchen usw. ihr Zuhause haben, traf die Gruppe zusammen mit ihren Betreuern Susanne Schneider und Uwe Steib auf einen liebevoll vorbereiteten Kuhstall mit Strohballen, auf denen alle Kinder bequem Platz fanden. C. Schön erzählte über die Geschichte ihrer Kühe, dass ihre Kühe einen Namen haben, wie u.a. Othello für den Leitochsen, Biene für die Leitkuh und Rosa für die „Oma“ im Stall und dass dadurch auch eine enge Beziehung zu den Tieren besteht. Die Haltung der immer selten werdenden Tiere in Rosbach ist nicht billig – Patenschaften wären toll. Dass diese Tiere, deren Produkte jeder von uns fast täglich auf dem Essenstisch vorfindet, auch für den Menschen für einen direkten Kontakt wichtig und ein Erlebnis sind, zeigten die Reaktionen der Kinder, die noch nie eine Kuh berührt hatten und gar nicht wussten, was eine Milchkanne ist. G. Joachim lockte durch Fragen- und Antworten-Spielen das Wissen der Kinder heraus und ergänzte es. So erfuhren die Natur-Scouts, dass Kühe Wiederkäuer sind und verschiedene Mägen haben, um die Nährstoffe im Gras aufzuschließen. Alternativ gibt es zusammengestellte Nahrung aus Mineralien, Schrot und Heu. Die Kinder lernten auch den Unterschied zwischen Ochse und Bullen und dass die Schwangerschaft bei Kühen auch 9 Monate dauert. Über die Geburt eines Kälbchens gab es Bilder von C. Schön anzuschauen. Danach werden in der Regel Kälbchen von der Kuh getrennt, damit man die Milch gewinnen kann – das können ca. 30-40 Liter am Tag sein. C. Schön präsentierte noch ein Joch und zeigte damit, dass Rinder früher auch als Zugtiere verwendet wurden.
Weitere Highlights waren das Probieren von Milch aus Rosbacher Erzeugung und das Selbstherstellen von leckerer Butter und der dabei anfallenden Buttermilch durch minutenlanges Schütteln in mitgebrachten Gläsern in Konkurrenz zur "elektrischen Hilfe". Neben der selbstgemachten Butter haben die Kinder noch mit nach Hause bekommen: Man füttert nie fremde Tiere, ohne dass der Besitzer dabei ist und es erlaubt hat. (US)


Obstbaumpaten feiern Kelterfest

Bei trübem, aber zumindest anfangs trockenem Wetter kamen insbesondere Familien zum Kelterfest des BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland) Rosbach. Sie pflückten und sammelten Äpfel von den Bäumen, für die sie eine Patenschaft übernommen hatten.

Nach zurückliegenden Schnitt- und Pflegemaßnahmen konnten sie nun den Lohn ihrer Arbeit ernten. Manche probierten sich anschließend an der Obstmühle und der Kelter, um Saft aus ihren Äpfeln zu pressen. Mit Unterstützung von Markus Schäfer konnten sie anschließend den frischen Most genießen. Auch die Kinder machten begeistert mit und genossen den frischen Saft. Wer nach getaner Arbeit Hunger hatte, stärkte sich mit Wurst und Steaks, die Norbert Schön schon auf dem Grill vorbereitet hatte. Dazu gab's natürlich Apfelsaft und -wein sowie „Abbelseggo“ von Rosbacher Obstwiesen und gute Gelegenheiten zum Meinungsaustausch.
Die Äpfel wurden von Uli Schwabe von der „Roten Pumpe“ aus Ober-Mörlen abgeholt, der sie auch presst und in Vacuumbeuteln abfüllt.

Wer mehr über dieses Projekt zum Erhalt der Streuobstwiese wissen möchte, kann sich bei Dieter Kurth, BUND Rosbach informieren.

Auch wurde an dem Tag ein Grundgerüst eines Insektenhotels aufgestellt. Die Natur-Scouts werden es noch einrichten, damit im kommenden Jahr viele Insekten ein Zuhause finden. (DK)


Natur-Scouts werden zu Wildkatzen-Experten

Am 19.08.2017 trafen sich die Natur-Scouts (Kinder zwischen 6-13 Jahren) des Rosbacher BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland) zum Thema Wildkatze. Mit ihrem Schäferwagen im Schlepptau fuhren 11 Kinder und ihre Betreuer Christina Schön und Uwe Steib von Rosbach in Richtung Winterstein und wurden dort von der Managerin der Naturschutzprojekte des BUND Hessen Susanne Schneider erwartet. Sie ist Projektkoordinatorin des Wildkatzenprojekts und vermittelte den Kindern in drei Stunden mit dem Umweltbildungspaket des BUND zum Thema Wildkatze und Waldverbund vieles Wissenswertes - darunter auch die Unterscheidungsmerkmale zwischen Hauskatze und Wildkatze - wie Fellfarbe, Fellmuster, Körperbau, Schwanz - um nur einige zu nennen.

Zwischendurch stellten die Kinder mit Gips Wildkatzenspuren sicher. Auf einem Teilstück des Wildkatzenlehrpfads machten sich die Kinder auch auf die Suche nach der Wildkatze. Da die scheuen Tiere am Tag kaum zu erspähen sind, galt es mindestens 4 der schwarzen Silhouetten der Wildkatze in den Bäumen aufzuspüren, die dort dauerhaft angebracht sind. Jeder der Kinder trägt jetzt mit seinem Wissen zum Erhalt der Europäischen Wildkatze bei und wurde mit einer Urkunde zum BUND-Wildkatzen-Experten ernannt. Sie sind nun insbesondere berechtigt, andere über die Wildkatze zu informieren.

Infos über die Wildkatze findet man unter http://www.bund-hessen.de/themen_und_projekte/natur_und_artenschutz/rettungsnetz_wildkatze/ (US)


Ferienspiele am 07.08.2017

23 Kinder erschienen am vereinbarten Treffpunkt, um einen Tag in der Obhut von fünf BUND-Aktiven an „Dr. Schmidts Teich“ zu erleben. Das Angebot, ihre Rucksäcke mit dem Auto zum Ziel bringen zu lassen, wurde einhellig abgelehnt. Nein, die Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren wollten ihr Gepäck selbst an das Teichgelände tragen. Nach einer guten halben Stunde hatten sie zu Fuß voller Erwartung das Biotop erreicht. Hier angekommen, teilte man sich in vier Gruppen. Edith Schütte, eine Mitgestalterin des Biotops und Frau der ersten Stunde des BUND Rosbach, erzählte vom Anlegen des Teichs und der Bepflanzung.
Dabei konnten sich die Kinder im alten Fotoalbum Bilder der Entstehung anschauen. Beim Marsch zum Zufluss des Beunebach in den Teich erlebte die Gruppe wie es sich anfühlt, durch einen „Urwald“ zu gehen. Aber Brennnessel, Waldreben und sumpfiger Untergrund wurden letztlich mit Bravour gemeistert. Norbert Schön zeigte, wie man Feuer auch ohne Streichhölzer entfachen kann, mit Brennglas und Birkenrinde. Er bereitete das Feuer, auf dem später das Mittagessen bereitet werden sollte.
Christina Schön bastelte mit den Kindern Behausungen für „Ohrenkriecher“ mit Blumentöpfen, Stroh und Draht, die die Kinder natürlich mit nach Hause nehmen konnten.
Unser Biologe Gerd Joachim untersuchte mit den wissbegierigen Kindern das Leben im Teich und seiner Uferzone und entdeckte nicht nur Wasserläufer und Raubwanzen. Becherlupen und Okular machten auch kleinste Lebewesen sichtbar.
Nach all dem Lernen kam der Spaß im Wasser nicht zu kurz. Während sich die einen zum Schwimmen in den Teich stürzten, versuchten sich andere bei der Beherrschung des Ruderbootes und des Surfbretts. Die Kinder erkundeten den See vom Wasser aus. Teichmummel und Seerose zum Anfassen, Ufer mal nicht vom Land aus gesehen. In der Zwischenzeit hatte Norbert Schön für ein wärmendes Feuer für die fröstelnden „Wasserratten“ gesorgt und das Mittagessen vorbereitet. Die Würstchen vom Grill und die gestifteten Kuchen fanden großen Anklang bei den hungrigen kleinen und großen Naturfreunden.
Zu schnell ging der Tag am Teich zu Ende, aber die Eltern warteten ja auf die Rückkehr ihrer Sprösslinge. Zu erwähnen sind auch noch Henry, Boxerrüde von Norbert, ein ausgemachter Kinderfreund und Marie, die kleine Mischlingshündin von Christina, bei der Ähnlichkeiten mit einem Mops nicht zufällig sind. Beide wurde von den Kindern liebevoll umsorgt. Nach einem spannenden Tag, etwas müde, aber reich an neuen Erlebnissen begrüßten dann die Kinder ihre Eltern. Der BUND Rosbach bedankt sich bei den jungen Naturfreunden, die sich nicht nur interessiert zeigten, sondern sich auch untereinander prima verhalten haben. Ein Tag ohne digitale Medien, dafür aber mit sozialen Kontakten und Erfahrungen. Ein Tag in der Natur, ganz nah – vor unserer Haustür – mit dem BUND Rosbach, Henry und Marie. (DK)

Nicht nur in den Ferien, sondern auch über das ganze Jahr hinweg organisiert der BUND Rosbach für Kinder zwischen 6-13 Jahren, die nicht Mitglied sein müssen, Events im Rahmen der Natur-Scouts. Mehr zu den Events findet man immer hier auf der Homepage. E-Mail: natur-scout@bund-rosbach.de

Das Rosbacher Forum ludt ein:

Waldspaziergang mit historischen Hintergund am 20.08.2017

Das Rosbacher Forum ludt zu einem Waldspaziergang mit historischem Hintergrund am Sonntag, 20. August 2017, 10.00 Uhr ein. Treffpunkt war der Parkplatz vor der Rosenkranzheckenbrücke.

Revierförster Michael Knebel informierte über die Bestandespflege in Eichenmisch- und in Fichtenbeständen und legte dar, weshalb Fichten zunehmend durch alternative Baumarten, z.B. Douglasien, ersetzt werden. Waldschutz gegen Insekten, Rehe und Hirsche und Wegebau im Wald waren weitere Thema.

Horst Pauly vom Rosbacher Heimatgeschichtsverein hat Flurnamen erklärt: Woher kommen Rosenkranzhecke, Kellerberg, Salzberg, Bilderwald und welche Bedeutung haben sie ? Ergänzungen kamen von Karsten Brunk vom Rodheimer Heimatgeschichtsverein.

Heinz Rahn hat die Gewinnung von Gerbrinde durch Lohschäle und die daraus resultierende Niederwaldbewirtschaftung in Erinnerung gerufen.

Historische Grenzsteine standen ebenso auf dem Besichtigungsprogramm wie tiefe Gräben die einen Blick in die Waldgeschichte des Taunus freigeben - ein abwechslungsreiches und unterhaltsames Vormittags-Programm.

Das Rosbacher Forum, das getragen wird durch die Stadt Rosbach v.d.H. sowie den Naturschutzverbänden BUND und NABU, hat sich die Aufgabe gestellt Bürgerinnen und Bürger über Themen des Natur- und Umweltschutzes zu informieren und das Interesse an diesem Themenkreis zu fördern.


Sommerschnittkurs am 15.07.2017

Der BUND Rosbach bot auch in diesem Jahr wieder einen Obstbaumschnittkurs auf der von ihm betreuten Streuobstwiese in Rodheim an. Nach kurzer Begrüßung durch Dieter Kurth, BUND Rosbach war der Experte für den Baumschnitt gefragt. Gärtner Thomas Helwig, unterstützt von seinen Mitarbeitern, erklärte den
Unterschied zwischen dem Winter- und dem Sommerschnitt. Am Apfelund Mirabellenbaum zeigte er den Baumpatinnen und -paten, wie man ihn in Form bringt. Dabei wurden die Wasserschosse, Trieb- und Blütenknospen und natürlich auch die „schlafenden Augen“ gezeigt und deren Bedeutung erklärt. Nachdem das Grundwissen um den Baumschnitt vermittelt war, wandte man sich konkreten Fragen um den „eigenen“ Baum zu. Hier gab Th. Helwig neben konkreten Schnittanleitungen auch Hinweise zu Baumkrankheiten und zur Schädlingsbekämpfung. Am Ende waren alle Fragen beantwortet und Probleme besprochen. Nun gilt es, das erworbene Wissen in die Tat umzusetzen – zum Erhalt des Lebensraums Streuobstwiese. (DK)

Natur-Scout-Event "Solarmodellauto-Rennen" am 23.06.2017

Zum dritten Mal startete das Solarmodellauto-Rennen der Natur-Scouts des BUND Rosbach am 23.06.2017, an dem Kinder zwischen 6-13 Jahren kostenlos mit ihren Modellen teilnehmen konnten. Organisator Uwe Steib unterstützt durch Gerd Joachim (beide BUND Rosbach) begrüßten 9 Teilnehmer nahe dem Rosbacher Bauernmarkt bei optimalen Wetter-/Sonnenverhältnissen.
Unter den wachsamen Augen des offiziellen Schiedsrichters Christian Steib traten die Teilnehmer in zwei Gruppen jeder gegen jeden an. Die Gruppensieger kamen ins Finale und die Zweitplatzierten kämpften um Platz 3, wo sie solange gegeneinander antraten, bis einer jeweils zweimal ein Rennen gewonnen hatte. Im Anschluss an das Rennen wurden von Merle Riegger und Johanna Baum die Urkunden geschrieben, während sich jeder Teilnehmer durch eine gesponserte Waffel bei Christina Schön am Stand auf dem Rosbacher Bauernmarkt stärken konnte - bis es dann zur Siegerehrung kam.
Sieger des diesjährigen Rennens wurde Daniel Riemenschnitter. Auf dem 2. Platz kam Daniel Diepolder. 3. Platz: Jeremy Hesse. Gewinner des Sonderpreises „schönste Modell“ wurde Moritz Moll. Die Vier konnten sich einen Sachpreis aussuchen, die ersten drei bekamen zudem einen Pokal und für jeden Teilnehmer gab es eine Urkunde.
Ein großer Dank geht an die vielen Zuschauer, die die Teilnehmer hervorragend unterstützen und motivierten.

Der Termin für das 4. Solarmodellauto-Rennen steht bereits fest: 15.06.2018. (US)

Natur-Scout-Event "Leben am Wasser entdecken und bestimmen"

Mit dem BUND-Schäferwagen des Ortsverbands Rosbach ging es am 17.06.2017 mit 7 Natur-Scouts (Kinder zwischen 6-13 Jahren) raus, die Natur zu erforschen. Diesmal wurde das Regenauffangbecken Nähe Rosbacher Bahnhof genauer unter die Lupe genommen. Nachdem Natur-Scout-Betreuer Uwe Steib einen Standort gewählt und aufgebaut hatte, nahmen die Kinder Platz und ließen sich vom Biologen und BUND-Mitglied Gerd Joachim erstmal Grundlagen für das Forschen am Wasser und die Funktion eines Regenauffangbeckens erklären. Auf einem Rundgang um das Becken wurde aufgenommen, was alles zu sehen war – Tiere und Bewuchs. Mit Becherlupen, Auffangbehältern und Keschern bewaffnet ging es dann zum Rand des Beckens. Vorsichtig wurden die Kescher durch das Wasser gezogen. Allerlei Kleinlebewesen, wie Libellenlarve, Schlammschnecke, Molchlarve, Jungfrosch, Köcherfliegenlarve, Jungkröte und vieles mehr wurden zur „Beute“. Zurück am Tisch bestimmten und untersuchten die Natur-Scouts mit Binokular, Lupe, Petrischale und Fachliteratur die einzelnen Tiere. Am Ende wurden alle Tiere unbeschadet wieder frei gelassen.

An den Natur-Scout-Treffen kann jedes Kind – ob Mitglied oder nicht - teilnehmen. (US)

Besuch in der Villa Konfetti zum Thema "Klimaschutz im Kindergarten"

Für Rudi, den kleinen Eisbären, wird die Lage langsam ernst! Das Eis schmilzt immer schneller und dadurch wird es für ihn gefährlicher! Das und noch vieles mehr erfuhren die Vorschulkinder „die Diamanten“ der Villa Konfetti in zwei sehr interessanten und abwechslungsreichen Projektstunden vom Umweltpädagogen des BUND-Rosbach Gerd Joachim, der auf Einladung von Nancy Becher und Christina Schön, auch BUND Rosbach, die Kinder der Villa Konfetti besuchte. Altersgerecht und anschaulich hatte Gerd Joachim das an sich doch eher schwierige und komplexe Thema "Klimaschutz" für die Kindergruppe vorbereitet. Mehr dazu unter Berichte. (GJ)

Monatstreffen Juni war schon am 31.05.2017

Unser öffentliches Monatstreffen für Juni fand ausnahmsweise am 31.05.2017 statt.

Es fand ein reger Informations- und Meinungsaustausch statt. Unter anderem wurde einstimmig entschieden, die Erklärung von Landwirtschafts-, Umweltverbände und Kirchen in der Wetterau zum Bodenschutz "Stoppt den dramatischen Flächenverbrauch und Landschaftszerstörung durch Bauflächen und Straßenbau", die der Kreisverband Wetterau unterzeichnet, zu begrüßen. Anlaß ist der am 11. Juni stattfindende "Wetterauer Tag des Bodens" in Wölfersheim-Berstadt. Die Erklärung kann angefordert werden durch eine Mail an info@bund-rosbach.de.


Blütenfest vom 28. - 30.04.2017

Bei traumhaften Wetter besuchten viele Bürger das Blütenfest in Rosbach. Der BUND Rosbach präsentierte sich auf dem Fest mit seinem Schäferwagen und wechselndem Programm. Am Samstag, den 29.04. war das Augenmerk darauf ausgerichtet, die Arbeit des BUND Rosbach zu präsentieren und zum Umwelt gerechten Handeln zu bewegen. Dafür bekamen u. a. die Besucher ein Tütchen Blumensamen im Töpfchen, um Bienen- und Schmetterlingswiesen daheim anlegen zu können. In einem Terrarium konnten sich Kinder Stabheuschrecken ansehen und auf Tuchfühlung mit ihnen gehen - immer ein Erlebnis. Das Samstag-Team -  bestehend aus Edith Schütte, Christina Schön, Gerd Joachim und Uwe Steib - war sehr zufrieden.

Am 30.04. stand Chili sin Carne - ein scharfes, leckeres, fleischloses Gericht - auf dem Plan. Hätte man nicht gewußt, dass es fleischlos ist, viele hätten es nicht gemerkt.  Das war vielleicht auch der Grund, warum das Sonntag-Team mit Lina, Dorothee Kurth und Dieter Kurth am Ende ausverkauft war - oder weil es einfach lecker war und man eine Alternative begrüßte!!!  (US)


Baumpflanzaktion mit dem Motto "Neue Heimat für die Haselmäuse"

Es fand am 22.04.2017 eine Baumpflanzaktion im Zusammenhang mit dem Blütenfest und dem Tag des Baumes statt. Sie stand unter dem Motto "Neue Heimat für die Haselmäuse", da der Bestand der Haselmäuse in den letzten Jahren rapide geschrumpft ist.

Durch den Ausbau der A 5 ab der Anschlusstelle Friedberg/Rosbach wird ein weiteres Areal, in der die Haselmaus heimisch ist, wegfallen. Die Mäuse sollen in das Areal umgesiedelt werden, in dem jetzt die jungen Eichen gepflanzt wurden.

Diese Aktion wird von HessenForst durchgeführt, unterstützt vom BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz) Rosbach, dem NABU (Naturschutzbund) Rosbach sowie der Stadt Rosbach. (DK)
 

Osterfeuer & Natur-Scouts weihen den neuen Schäferwagen ein

Am Ostersamstag, dem 15.04.2017 veranstaltete der Ortsverband Rosbach des BUND sein drittes Osterfeuer in Rodheim. Auf der Streuobstwiese, die unter der Regie des BUND von Obstbaumpaten gepflegt wird, sollte der Baumschnitt der letzten Schnittmaßnahmen verbrannt werden. Neben Steaks, Bratwurst und Brezeln gab's Apfelsaft und -wein  von heimischen Streuobstwiesen, „Abbelseggo“ und natürlich auch  „Hamstersaft“, von dessen Erlös ein Teil zur Erhaltung des Lebensraums für Feldhamster verwandt wird.

Begonnen hat der Ostersamstag mit der offiziellen Einweihung des BUND-Schäferwagens. Dafür hatte das Natur-Scout-Team des BUND Rosbach alle Natur-Scouts zwischen 6-13 Jahren zum “Spielen und Malen zum Osterfest” für drei Stunden eingeladen. 11 Kids teilten sich in zwei Gruppen - jeweils geleitet von Johanna Baum und Merle Riegger. Die beiden Gruppen traten gegeneinander bei Osterspielen an und bemalten gemeinsam mit Naturfarben selbstgefärbte Eier mit Ostermotiven. Auch zeitweiser Regen konnte die tolle Stimmung unter den Kindern nicht trüben. Dafür war der Schäferwagen, in dem alle Kinder bei Regen bequem unterkamen und weiterspielen konnten, perfekt geeignet. Natur-Scout-Betreuer Uwe Steib war begeistert über die Teamfähigkeit und dem Zusammenhalt der Kinder. Viele der Kinder kamen später mit ihrer Familie noch zum traditionellen Osterfeuer.

Während die Natur-Scouts am Nachmittag noch Regenschauer hinnehmen mussten, die ihnen allerdings im neuen Schäferwagen nichts anhaben konnte, hörte rechtzeitig zu Beginn der abendlichen Veranstaltung der Regen auf. Und obwohl es recht frisch war, kamen viele Familien aus allen Stadtteilen zum Osterfeuer - BUND-Mitglieder, Obstbaumpaten, Naturscouts, Amphibienschützer und viele Naturverbundene.

Die Kinder tummelten sich auf der weitläufigen Wiese, bis dann endlich ein kleines Extrafeuer entzündet wurde, an dem sie ihr geliebtes Stockbrot backen konnten. Dass dies bekanntlich viel besser schmeckt als das vom Bäcker, liegt wohl auch ein wenig an der Asche und dem Verbrannten. Schwierig war es danach, die Reste des klebrigen Teigs von den Fingern zu bekommen.

Norbert Schön sorgte dafür, dass die Steaks und Würstchen lecker gegrillt wurden – unterstützt durch Dorothee Kurth.  Brigitte Hirsch und Lina, die Enkelin des BUND-Vorsitzenden Dieter Kurth, reichten Getränke aus dem Schäferwagen, für das leibliche Wohl war also bestens gesorgt.

Und dann kam auch sie, die Blütenkönigin Kristina die I. Sie war der Einladung gefolgt und wurde herzlich begrüßt. Sie verlieh mit ihrem Gefolge diesem Osterfeuer einen besonderen Glanz.

Endlich war es dann soweit – die Dämmerung begann und der große Asthaufen konnte entzündet werden. Markus Schäfer hatte den Baumschnitt sorgfältig aufgeschichtet und so dafür gesorgt, dass die Gasflamme das Holz leicht entzünden konnte. Schnell  züngelten die Flammen empor und erfassten schließlich den ganzen Reisighaufen. Kinder und Eltern scharten sich nun um das wärmende Feuer und schauten faszinierend in die Glut und dem Spiel des Feuers zu. Auch die jungen Rinder, die ihren ersten Tag auf der Nachbarwiese erlebten, waren neugierig und glotzten mit ihren schönen, großen Augen herüber.

Jetzt kamen die Gitarristen zum Einsatz. Wolf Fitzner, Heinz Jahr, und Jürgen Kröger, begleitet von Benny Muhle an der Rhythmuskiste, spielten und sangen bekannte Lieder, alles natürlich „handgemacht“, also ohne Technik oder Verstärker. Nur auf die Stirnlampen konnten sie nicht verzichten, um die Notenblätter lesen zu können. So wurde manche Kindheits- und Jugenderinnerung wieder wach. Alle Musiker singen gemeinsam mit dem BUND-Vorsitzenden beim Gesangverein „Eintracht Rodheim“. Während Uwe Steib dafür sorgte, dass das Feuer genügend Nahrung bekam, kam so richtige Lagerfeuerromantik auf.

Ein schöner Ostersamstag ging zu Ende, der für die Organisatoren zwar viel Arbeit bedeutete, aber dennoch rundum zufrieden machte. Der BUND Rosbach bedankt sich bei allen Helfern und Gästen und freut sich auf ein Wiedersehen. (DK/US)


Aktion "Sauberhaftes Rosbach"

Die Stadt Rosbach hatte auch dieses Jahr - jetzt wieder im Frühjahr - alle Vereine, Verbände, Schulen und Kindergärten zu der Aktion "Sauberhaftes Rosbach" am 25.03.2017 aufgerufen. Auch der BUND Rosbach hat sich wieder beteiligt,den Müll, mit dem "Schmutzfinken" unsere Natur verschandeln, zu sammeln und einer geordneten Entsorgung zuzuführen.. (DK)

Rosbacher Forum zum Thema "Kraft-Wärme-Kopplung"

Das "Rosbacher Forum" (Kooperation zwischen Stadt, Nabu und BUND in Rosbach) veranstaltete am

22. März 2017, 20.00 Uhr, Wasserburg, Nieder-Rosbach
einen Informationsabend zum Thema
    Kraft-Wärme-Kopplung! (DK)

Amphibienwanderung 2017: Warten auf's "Sammeltaxi"

Am 22.02.2017 wurden am Amphibienschutzzaun die ersten Amphibien gesichtet und sicher über die Straße gebracht. Wie in jedem Jahr waren nun allabendlich wieder Amphibienschützer der Umweltverbände aus Rosbach und Bürger der Stadt Rosbach ehrenamtlich unterwegs. Sie sammelten die wartenden Amphibien am Zaun ein und brachten sie sicher auf die andere Straßenseite. Neue Helfer sind immer herzlich willkommen.

Am 10.03.2017 stand der repräsentative Schäferwagen des BUND Rosbach auf dem Rosbacher Bauernmarkt mitten zwischen den Wagen und Ständen mit regionalen Produkten und Leckereien. Am Schäferwagen konnten sich die Marktbesucher durch Uwe Steib (BUND und seit fast 30 Jahren aktiver Amphibienschützer) diesmal über den Amphibienschutz - insbesondere an der Landesstraße L3352 informieren. Darüber hinaus hatten Kinder und Erwachsene die Gelegenheit, Frösche aus Papier zu basteln oder sich an echten Erdkröten die Lebensweise und die Geschlechtsbestimmung erklären zu lassen. Auch Rosbachs Bürgermeister Thomas Alber informierte sich über die Arbeit und ließ es sich nicht nehmen, auch einen Frosch zu falten.

Was aktiver Artenschutz bedeutet, wie die Amphibienschützer arbeiten, wie die unterschiedlichen Amphibienarten, die gefunden werden, bestimmt werden und vieles, vieles mehr konnten am 17.03.2017 und am 20.03.2017 Interessierte - Erwachsene, Kinder und ein Hund ;-) - auch direkt am Amphibienschutzzaun zur Abenddämmerung erleben.

Am 11.06. trafen sich die Sammelhelfer auf dem Teichgelände Seemühle und fachsimpelten und tauschen Erfahrungen aus. Auch das Sammelergebnis wurde bekannt gegeben: 249 Amphibien wurden dieses Mal über die Straße gebracht. (US)


Natur-Scouts bekamen zum 2. Mal den Preis der Ehepaar Quade-Stiftung

Jährlich verleiht der Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. im Auftrag der Ehepaar-Quade Stiftung einen Preis an besonders aktive Jugendliche, die sich durch ihr Engagement im Tierschutz- und Tierrechtsbereich hervorgehoben haben. Bereits zum 2. Mal gehörten die Natur-Scouts (Kinder zwischen 6-13 Jahren) des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V., Ortsverband Rosbach zu den Preisträgern.
Am 04.03. konnten sie im BMT-Tierheim Elisabethenhof in Dorn-Assenheim von der BMT-Geschäftsstellenleiterin Andrea Kelterborn den Geldpreis in Empfang nehmen.
Die Natur-Scouts mit ihrem Gruppenleiter Uwe Steib und dem Vorsitzenden des BUND Rosbach Dieter Kurth nutzten die Gelegenheit, sich dabei das Tierheim  anzusehen. Brigitte Hirsch, Mitarbeiterin im BMT, führte durch das Tierheim und erklärte die Tiere, die Arbeit der Mitarbeiter und die Notwendigkeit des Tierheims. Es gab viele Infos, wie Tiere zu halten sind und welche Verantwortung man bei der Haltung eines Tieres übernimmt. Viele Fragen der Kinder wurden währenddessen oder im Anschluss beantwortet. (US)

Jahreshauptversammlung vom 01.03.2017

Volles Programm auch in diesem Jahr. Mehr zur Jahreshauptversammlung vom 01.03.2017 und Bild unter Berichte! (DK)


Projekt "Schäferwagen"

Von Beginn an wird die Zusammenarbeit mit Kindern und Jugendlichen im Ortsverband sehr groß geschrieben. Durch unsere Pädagogen wollen wir Kindern und Jugendlichen ihre Umwelt und Natur direkt vor Ort näher bringen. Und dafür wurde als flexibler Treffpunkt zum Forschen und Experimentieren, für Ausbildung und zum Spielen für unsere Natur-Scouts (Kinder zwischen 6-13 Jahren), die 2016 besonders für ihr Engagement im Tierschutz ausgezeichnet wurden, und für die OV- Öffentlichkeitsarbeit einen Schäferwagen angeschafft. Der Wagen wurde am 15.12.2016 abgeholt und gleich am 16.12.2016 auf dem Rosbacher Bauernmarkt der Öffentlichkeit präsentiert. (US)


Umweltlotterie von Lotto Hessen

Die Natur ist unser Lebensraum und unser Zuhause - so der Slogan der neuen Umweltlotterie GENAUGemeinsam für Natur und Umwelt. Bei ihr profitieren nicht nur einzelne Gewinner, sondern auch ganze Landkreise und viele kleine und große Umweltprojekte. Denn GENAU unterstützt mit den Erlösen Naturschutz- und Umweltprojekte bei uns in Hessen. Auch von uns sind Projekte aufgeführt. Einen Link dazu gibt es unter Termine & Links


Mitgliedschaft & Spenden

Die Arbeit der Mitglieder im BUND ist ehrenamtlich, d.h. kein Mitglied bekommt für seine Arbeit zu Gunsten der Allgemeinheit einen finanziellen Ausgleich - im Gegenteil. Er/Sie bezahlen wie jedes andere Mitglied noch zudem ihren Mitgliedsbeitrag.

Die Geldmittel, die der BUND durch die Mitgliedsbeiträge oder durch Spenden einnimmt, werden für satzungsgemäße Aufgaben - wie u. a. Pflegemaßnahmen - ausgegeben. Dafür sorgen die Mitgliederversammlungen, der Vorstandsrat und der Kassenwart.

Wenn Sie Mitglied werden möchten - ob aktiv oder passiv, dann finden Sie ein Anmeldeformular unter: Mitglied werden

Sie können uns auch Spenden zukommen lassen, die natürlich quittiert werden. Schreiben Sie uns eine Mail und wir setzten uns mit Ihnen in Verbindung.

Ob Mitgliedsbeitrag oder Spende - beides können Sie steuerlich in Ihre Steuererklärung einbringen.

Zur Zeit haben wir über 40 Mitglieder im Ortsverband. Sind Sie dabei? (US)


Suchen Sie Spiele, ökolog. Pflanzenschutz oder vielleicht ein vegetarisches Kochbuch?

Schauen Sie doch mal unter www.bundladen.de online in den neuen BUND-Laden. Auf diesen Seiten finden Sie viel Neues und eine Bestellung wird leicht gemacht. (US)


Newsletter

Bei aktuellen Anlässen informieren wir unsere Mitglieder und Umweltfreunde durch eine Newsletter-E-Mail darüber. Diese relativ schnelle Informationsweitergabe hat sich in den letzten Jahren bewährt und wird 2008 auch fortgeführt. Natürlich gibt es diese regionalen und überregionalen Informationen, wie u. a. ganz wichtige Termine, Einladungen, usw auch auf unserer neuen Homepage zum Nachlesen. Doch per Newsletter ist man noch schneller informiert - und das bequem und automatisch.  

Wenn Sie daran interessiert sind, können Sie unsere kostenlosen Newsletter anfordern unter newsletter@bund-rosbach.de. E-Mail-Adressen werden natürlich vertraulich behandelt und Dritten nicht zur Verfügung gestellt/nicht zugängig gemacht. Abbestellen der Newsletter ist auf dem selben Weg per kurzer Mail jederzeit möglich. (US)

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Ortsverband Rosbach  |  info@bund-rosbach.de